ohne Einschreiben und Rückschein

2. Juni 2009

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich der Rückantwort mit Unterschrift. Ich habe das Formular ergänzt, unterschrieben und in den Rückumschlag reingelegt und so abgeschickt. Ich habe es ohne Einschreiben und Rückschein abgeschickt. Habe ich jetzt ein großes Nachteil dadurch? Ich habe auch keine Briefmarke draufgeklebt, ich glaube es war nicht nötig.

Vielen Dank im Voraus

Liebe Grüße

Anmerkung Nathalie: Das war richtig, siehe auch unseren Leitfaden. Das beiliegende Kuvert war ein bereits frankierter Rückumschlag. Du hast dadurch keinerlei Nachteile. Mehr zu dem Kuvert siehe auf der Seite der Deutschen Post.

4 Reaktionen zu “ohne Einschreiben und Rückschein”

  1. markus000am 2. Juni 2009 um 21:33 Uhr

    … und auch, wie ich, einfach nur in einen Briefkasten gesteckt (so ein gelbes Ding was hier und da angebracht ist), und nicht zur Post gegangen??? Man wird ja hier noch paranoid… :\

  2. irkipam 3. Juni 2009 um 07:48 Uhr

    das habe ich auch noch in den Briefkasten gesteckt 🙁 Es wird schon, kommt bestimmt an!!!

  3. xyzam 3. Juni 2009 um 10:37 Uhr

    Es muss jeder selbst entscheiden, wie er sein Schreiben abschickt. Ich denke auch, die Kaupthing wird die Zustellung nicht leugnen, wenn der Brief tatsächlich dort angekommen ist. Und die Deutsche Post ist recht zuverlässig. Es geht aber auch schon mal etwas verloren. Bei der Korrespondenz mit Behörden, Banken und Anwälten ist es jedenfalls allgemein Ehrensache, die Zustellung eines Schriftstückes auch ohne Einschreiben anzuerkennen – aber eben nur das.
    Es liegt aber bestimmt nicht im Interesse der Kaupthing, dass das Schreiben ankommt, sondern nur im eigenen und es geht hier letztlich um Geld, wenn nicht gar um viel Geld. Und es ist deshalb auch in eigenen Interesse, im Zweifelsfall zu belegen, dass das Schreiben abgesendet wurde (nicht der Umschlag, sondern dessen Inhalt!) und nachzuvollziehen, ob auch angekommen. Die Absendung (und anschließende Zustellung) des Umschlages bestätigt die Post, wenn per Einschreiben (mit Rückschein) abgesandt wurde. Dass das Schreiben bei Absendung im Umschlag enthalten war, muss ggf. ein rechtlich unbeteiligter Zeuge bestätigen. Denn dass die Absendung eines Umschlages per Einschreiben automatisch die Zustellung eines Schriftstückes bestätigt, ist nur weit verbreiteter Volksglaube. Auch wenn dies hierzulande zumeist genügt.
    Ich habe jedenfalls mein Schreiben per Einschreiben (Einschreiben AR, Luftpost, Eur 6,85) mit Rückschein abgeschickt. Die vorhandene Frankierung des Umschlages wurde dabei nicht angerechnet.

  4. woodeddyam 3. Juni 2009 um 15:36 Uhr

    Hallo Leute,

    macht Euch nicht verrückt.
    Bei mir war es aber ohnehin nur ein kleinerer Betrag, habe keine 110.000 € wie manch andere :-)……

    Ich habe den Brief einfach so lezte Woche in den Briefkasten geworfen. Mit Absender, ist (bisher) nicht zurück gekommen. Also war kein Porto erforderlich.
    Zeugen hätte ich auch, dass der Umschlag nicht leer war.

    Und nun Ruhe bewahren und Geduld. Doch darin sind wir ja schon geübt, oder?????

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.