Vorsichtshalber stelle ich hier eine Frage

9. Juni 2009

Ich habe ein Tagesgeldkonto ohne Guthaben und ein Festgeldkonto mit Guthaben gehabt.

Nun habe ich nur fürs Festgeldkonto den Brief bekommen und die Anlage 1 zurückgeschickt.

Bekommt man keinen Brief für das Konto ohne Guthaben? Wird es dann automatisch gelöscht?

Es wäre nett, wenn mir jemand Bescheid geben könnte.

Grüsse

Suk

Anmerkung Nathalie: Für Konten, die kein Guthaben aufweisen gibt es kein Schreiben (siehe hier). Auf die Nachfrage, wie es dann mit der Kontoauflösung ausschaut, haben wir bisher keine Antwort von Kaupthing erhalten.

15 Reaktionen zu “Vorsichtshalber stelle ich hier eine Frage”

  1. Koeppiam 9. Juni 2009 um 11:05 Uhr

    Hallo kaupthingrahsk,

    ‚haben auch drei TG-Konten mit Saldo seit 05.10.08 von 0,00 EUR….
    …habe an helpdesk geschrieben und nachgefragt, Kunden mit einem Kontostand von 0,00 erhalten keine Briefe… wo & wann wir unsere Zinsforderungen geltend machen können, wurde in der Antwort-Mail nicht mitgeteilt.
    …. habe im Forum die „nullgruppe“
    http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,5323,-die-nullgruppe-kto-stand-0-00-aber-zinsforderungen.html
    eröffnet, um zu eruieren ob es noch weitere Kunden mit einem 0,00-Saldo gibt: es haben sich dort einige gemeldet.

    Spätestens, wenn Dein Festgeld (bzw. all Eure Einlagen) zurückgezahlt worden sind,
    seid Ihr auch „nullgruppe“…. .

    Grüße, Köppi

  2. Janam 9. Juni 2009 um 18:16 Uhr

    Ich denke, da ist gar keine Antwort von Kaupthing nötig. Solange keine Seite kündigt, besteht das Vertragsverhältnis auch für die Zukunft fort. Wenn das Konto geräumt ist, fallen keine Zinsen mehr an. Höchstens noch die im Kommentar von k.o.pthing (verlinkter Artikel in Nathalies Anmerkung) genannten Zinsen für zum 30.12. gutzuschreibende Zinsen. Alle Zinsen nach dem 08.10. bzw. 30.10. fallen ziemlich sicher ins Insolvenzverfahren, das noch zu eröffnen ist. Dazu dann aber nochmal ausführlich mehr, wenn wenigstens erstmal die Hauptsache (Einlagen) auf den Konten ist.

  3. rabbitnationam 9. Juni 2009 um 20:32 Uhr

    habe noch am 8. und 9.10. überweisungen an KE getätigt. diese sind laut DZ auch weitergeleitet. der kontostand laut KE beträgt allerdings 0€. einen brief bekam ich auch nicht. ich frage mich wo ist mein geld? wer kann helfen?

  4. Nathalieam 9. Juni 2009 um 20:34 Uhr

    Hallo rabbitnation, ich habe dir eine Mail zugeschickt. Zu deiner Frage: wir werden versuchen, dir zu helfen.

  5. kilomikeam 10. Juni 2009 um 02:24 Uhr

    Jan schrieb: „Solange keine Seite kündigt, besteht das Vertragsverhältnis auch für die Zukunft fort. Wenn das Konto geräumt ist, fallen keine Zinsen mehr an. Höchstens noch die im Kommentar von k.o.pthing (verlinkter Artikel in Nathalies Anmerkung) genannten Zinsen für zum 30.12. gutzuschreibende Zinsen. Alle Zinsen nach dem 08.10. bzw. 30.10. fallen ziemlich sicher ins Insolvenzverfahren, das noch zu eröffnen ist“

    Leider ist dem keineswegs so. Denn spätestens, sobald die Bank erlischt, erlischt auch das Vertragsverhältnis mit ihr. Und mit dem Erlöschen der Bank – sprich Liquidiation – ist m.A. ziemlich schnell nach der Auszahlung zu rechnen. Aber das ist letztlich unwichtig, weil Kaupthing sowieso anders argumentiert, nämlich damit, dass FME ihr am 9.10.2008 untersagt habe, weiter „aktiven Geschäftsbetrieb“ zu betreiben.

    Zinsen nach dem 9.10. 2008 fallen überhaupt nicht in’s Insolvenzverfahren, weil die Bank der Ansicht ist, diese gar nicht zu schulden. Das gilt natürlich erst recht für zum 30.12. gutzuschreibende Zinsen. Und das gilt für alle gleich – ob noch Einlage in Island oder nicht.

    Zinsen bis zum 9.10 2008 bezeichnet die Bank seit Kurzem als „ungesicherte sonstige Forderungen“. Sollte dies kein Übersetzungsfehler sein, heißt das, dass Zinsen bis zum 9.10.2008 erst im Verfahren „zu sonstigen Foderungen“ anteilig ausgezahlt würden – ein solches aber wird üblicherweise nicht eingeleitet, weil ja der, der pleite ist, kein Geld mehr für „sonstige Forderungen“ übrig hat …. sonst wär’s ja keine Pleite.

    Das ist nicht meine Meinung – es ist Kaupthings Ansage.

  6. Dirkam 10. Juni 2009 um 04:39 Uhr

    – natürlich sind die Zinsen ins Insolvenzverfahren
    – die Bank wird man nicht so einfach „Liquidieren“ die Gelder der deutschen Kunden sind nur ein kleiner Teil der Schulden der Bank. Nach uns kommen die „Großen“ die sort Milliarden versenkt haben
    – Abwicklungen von Banken können Jahre bis Jahrzehnte dauern siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/BFI_Bank; Wenn man über diesen Fall recherchiert findet man auch viele Bekannte Gesichter im Anwalts-Bereich wieder….
    – Natürlich schuldet Dir die Bank die Zinsen, aber die sind eben keine Priority Claims

    Jan wird hierzu sicherlich auch noch ausführlich antworten

  7. big_thommyam 10. Juni 2009 um 12:56 Uhr

    Also, ich hab auf dem TG geld kein Geld, aber das Festgeld steht noch was??
    Hab also demzufolge auch keinen Biref erhalten….wie weiter. Ich hab den Fristgerecht als Einschreiben mit Rückschein gesendet…..

  8. Dirkam 10. Juni 2009 um 13:05 Uhr

    Sei mir nicht böse, aber ich kann Deinen Ausführungen nicht zu 100% folgen!?

  9. big_thommyam 10. Juni 2009 um 13:40 Uhr

    Also hab keinen Brief/Anlage erhalten. Hab auf dem Tagesgeldkonto nix mehr, also 0 €, aber auf dem Festgeldkonto, das man anlegen konnte vom Tagesgeldkonto aus.

    Anscheinend haben andere auch, die kein Guthaben auf dem Tagesgeld haben, keinen Brief erhalten.

    Soll man sich nun noch irgendwohin melden oder ist das ok so? Weil ich habe ein Einschreiben mit Rückschein gesendet, da hieß es an aderer Stelle hier, das wäre ok so.

    Besser? aber danke für die Anmerkung

  10. Nathalieam 10. Juni 2009 um 14:10 Uhr

    Für 0 Euro-Konten gibt es kein Schreiben. Hast du eins für dein Festgeld erhalten?

  11. big_thommyam 10. Juni 2009 um 14:23 Uhr

    eben nicht…..gar nix. Dacgte erst wartest noch ein paar Tage….

  12. Nathalieam 10. Juni 2009 um 14:26 Uhr

    Hast du beim helpdesk schon dein Blankoschreiben angefordert? Wenn nein, bitte E-Mail an uns.

  13. big_thommyam 10. Juni 2009 um 14:31 Uhr

    Ok…wo kann ich nochmal nachlesen was da rein muss?

    an der email, ist das Endung ke@helft-uns.de??

    Vielen herzlichen Dank für die Infos…

  14. Nathalieam 10. Juni 2009 um 14:32 Uhr

    Ja, E-Mail ist richtig.

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/06/05/es-ist-soweit-anforderung-von-blankoschreiben/

  15. Janam 10. Juni 2009 um 21:04 Uhr

    Jetzt antwortet Jan tatsächlich ausführlich auf kilomike, 😉 obwohl Dirk kurz und knapp bereits das Wichtigste genannt hat.

    Eine Insolvenz dauert gewöhnlich Jahre, bei Banken ist dies besonders kompliziert, 10 Jahre sind schon sehr „schnell“ in diesen Fällen – d.h. bis liquidiert wird (Vernichtung der rechtlichen Existenz) wird der eine oder andere Sommer vergehen. In unserem Kaupthing-Fall hat die offizielle Abwicklung noch nicht einmal begonnen. „Aktiver Geschäftsbetrieb“ hat nur mit dem Moratorium zu tun – es kann eben nicht sein, dass eine Bank einerseits gesetzlich keine Zahlungen mehr leisten muss und andererseits z.B. große Firmenübernahmen planen oder neue Niederlassungen in Asien gründen würde 😉 – das Moratorium soll dem Unternehmen eben die Chance geben, sich neu aufzustellen und soll nicht überschuldete Unternehmen weiter aufblähen lassen.

    Ich habe nirgendwo die Aussage gelesen, dass Kaupthing behauptet „uns nichts mehr zu schulden“. Es geht vielmehr darum, was zu unserer bevorzugten Forderung gehört und wo wir uns wie alle mit in die lange Schlange einreihen müssen. So steht es auch ziemlich klar in den Kaupthing FAQs unter Punkt 3: Es geht um „bevorrechtigte“ und „ungesicherte“ Forderungen, nicht um „Schulden“ oder „keine Schulden“ (schreibst du im letzten Absatz ja selbst).

    Dein erster Satz im letzten Absatz gibt genau die Meinung von Kaupthing wieder. Die mag stimmen, kann aber auch anders sein. Denn warum haben die Kunden von Kaupthing-Niederlassungen in anderen Ländern auch Zinsen bekommen? Wie bereits gesagt – zu diesen noch ungelegten Eier möchte ich aber im Detail erst etwas sagen, wenn das Wichtigste ausbezahlt ist: Die Einlagen.
    Ein Verfahren über „ungesicherte Forderungen“ wird es ganz sicher geben – denn wenn z.B. die DZ-Bank von ihren noch offenen ca. 450 Mio. € noch 100 Mio. € wiederbekommt, hat sich dieses Verfahren für diese schon gelohnt. 😉 Wenn es dieses Verfahren nicht mehr geben würde, warum sollten sich sonst die Großbanken bis auf’s Blut über Ausgleichsanleihen an die insolventen Banken streiten, wie es gerade der Fall ist? Einziger Grund: Die Insolvenzmasse so hoch wie möglich zu erhöhen, um das meiste noch aus dem sich anschließenden Abwicklungsverfahren herauszuholen.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.