Presseente? Kaupthing dementiert Auszahlung ab Montag

18. Juni 2009

Unsere Vorsicht gegenüber der aktuellen Jubelmeldung zum Auszahlungsdatum scheint angebracht zu sein. Auszug aus Biallo.de:

Doch weder auf der Kaupthing-Website in Deutschland noch in Island war etwas davon zu lesen. Biallo.de fragte daher bei der Kauphting Bank in Island nach. Das Ergebnis: Das Geld kommt, aber wohl nicht unbedingt nächste Woche schon. „Ich kann das Datum nicht bestätigen. Sehr wohl aber kann ich bestätigen, dass wir sehr hart daran arbeiten, dass die Auszahlungen so schnell wie möglich erfolgen“, erklärte Sprecherin Helga Bjork Eiriksdottir gegenüber biallo.de. Sobald das Auszahlungsdatum feststehe, werde es auf www.kaupthing.com veröffentlicht.

Mit Presseenten der entgegen gesetzten Richtung haben wir Kaupthing-Sparer bereits Erfahrung, siehe unseren Artikel vom 10.02.09. 😉

25 Reaktionen zu “Presseente? Kaupthing dementiert Auszahlung ab Montag”

  1. Luna3010am 18. Juni 2009 um 15:19 Uhr

    Auszug aus dem Artikel bei Biallo.de

    >>Vielen Kaupthing-Geschädigten dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein: Schon kommende Woche sollten alle das Geld zurückerhalten, hatten verschiedene Medien berichtet. Doch merkwürdig: Während sich einige als Quelle für diese Information auf einen Kaupthing-Sprecher beriefen, nannten andere einen Sprecher der Geschädigten als Quelle.<<

    Wie hatte Nathalie so treffend geschrieben? "Man soll erst gackern, wenn man das Ei auch legen kann….."

  2. Elfileiam 18. Juni 2009 um 19:45 Uhr

    Das glaube ich jetzt nicht!!!

    Wenn man denn die Aussage, die Auszahlung beginne am Montag, den 22.06.09, und ich glaube, das man sie gegenüber den zwei Islandfahrern gemacht hat!!! und selbst wenn sie nicht „offiziell“ bestätigt wurde, hat man sie auch nicht dementiert!!! Auch nicht auf erneute Telefonate und e-mail von Dirk nicht!! Man hat also wieder wissentlich zugelassen, dass diese Nachricht überall in der deutschen Presse und teilweise auch im Fernsehen verbreitet wurde, um sie dann plötzlich, 2 Tage später zu dementieren??!!

    Und ganz ehrlich, den Ausspruch: „so schnell wie möglich“ werde ich in Zukunft aus meinem Wortschatz streichen.

    Mir reichts. Wenn es nach mir ginge, würden die Isländer gar keine Hilfe mehr bekommen. Auch wenn sicherlich der Großteil der Bevölkerung dort nichts dafür kann, ICH AUCH NICHT!

    Bei unseren Politikern, insbesondere Herrn Steinbrück, möchte ich an dieser Stelle herzlich bedanken für ihre „tatkräftige“ Unterstützung. Mögen sie irgendwann in die gleiche Situation kommen!

    Ich hoffe immer noch, Ihr Drei habt bald bessere Nachrichten und auch noch einmal meinen Dank an Euch für diese tolle Arbeit. (diesmal ohne Sarkasmus)

  3. nomoneyam 18. Juni 2009 um 22:56 Uhr

    Leute Leute, natürlich werden wir hier immernoch verarscht! Wer immernoch an die Seriösität dieser Handlanger und Stippenzieher glaubt, dem ist echt net zu helfen! Es ist echt traurig und leider nah an der Wahrheit.
    Macht die Augen auf! Und laßt Euch nicht mehr von diesen Schmiernomödianten an der Nase herumführen. Es geht nur um profitable Geschäfte, nur nach Möglichkeit nicht unsere.
    Wir sind schonmal 30800. Und gibt etliche, die von der Kaupthing-Inszenierung nicht im geringsten betroffen sind, und denen trotzdem kein Wort mehr glauben.
    Neulich war der Westerwelle bei Kerner – glaub ich. Naja, der hat das Zeuch zum nächsten Aussenminister. Er hat selbstverständlich nix verraten, war aber dennoch glaubwürdig und sogar ehrlich. Respekt! Das war schon mehr als perfekte Rethorik. Ein Profi eben! Und Profi kommt von Profit!

    Freundliche Grüße liebe Mitstreiter

  4. nomoneyam 19. Juni 2009 um 06:43 Uhr

    Wisst Ihr, was wir brauchen? Mehr Menschen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Denn, und das kam neulich im TV, es gibt jetzt eine neue Bestrahlungsmaschine (ist das wohl die von Siemens?), mit der, wenn der BK rechtzeitig (ausgebrochen ist) diagnostiziert wird, auf Chemotherapie verzichtet werden könnte. Zumindest solange, bis an anderer Stelle die Metastasen auftauchen. Und, macht nix – diese neue Maschine muß in möglichst vielen Kliniken, bzw. Radiologischen Praxen aufgestellt und profitabel in Betrieb genommen werden, damit der Gesundheitsfond auch schön was zum bezahlen hat! Ihr wisst sicher in etwas, wer den ganzen Schwindel bezahlen soll, oder? Also die Profiteure jedenfalls nicht, denn die sacken die Golddukaten ein!

    Leute, daß Leben ist so kurz und sowas von viel zu schade für dieses Elend. Wir sollten froh sein, hier im Land von Einigkeit und Recht und Freiheit leben zu dürfen. Denn andernorts stirbt alle 2 Sekunden ein Kind an Wasser- und Nahrungsmangel. Ganz ehrlich, ist nicht mein Problem. Hab deshalb auch kein schlechtes Gewissen. Mein Herz ist rein, bin ich gemein!

    Fang an zu leben und glaubt nur noch an Lebens- und Liebenswertes. Ob Regierungen, Banken, Wallstreet und Konsorten dazu gehören, muß jeder für sich selbst entscheiden.

    Hier, für Euch: http://www.youtube.com/watch?v=U7-60tyLQhA

    Alles Gute!!

  5. Nathalieam 19. Juni 2009 um 08:06 Uhr

    @Elfilei
    Kaupthing konnte es nicht dementieren, weil hart daran gearbeitet wird, schnellstens auszuzahlen. Aber da es noch kein Datum gibt, gibt es auch noch keine offizielle Pressemeldung.
    Kaupthing hat nichts gewusst von einer Veröffentlichung des „Auszahlungstmermins“, dies wurde veranlasst durch eine E-Mail Information an alle Mitglieder von foren-city (Und alle, die dort unterwegs sind wissen, dass dort auch die Presse angemeldet ist).

  6. Reineram 19. Juni 2009 um 09:04 Uhr

    Hallo,
    jetzt stimmt die KE Terminologie doch wieder : „…wir arbeiten sehr hart daran, dass …..
    so schnell wie möglich…“ erfolgen kann. Diese Vokabeln kennen wir doch seit vielen Monaten.

    Man sitzt offensichtlich vor einem Papierberg, dessen Inhalt in ein System einzugeben ist und man hat keine Ahnung, wie lange man dazu braucht. D.h. für mich, „…wir haben die Übersicht verloren“! Deshalb „so schnell wie möglich“?

    Liebe KE-Leute: einen Termin für die voraussichtliche Nennung des „paydays“ muss doch möglich sein!? So schnell wie möglich kann auch nächstes Jahr heissen. Oder meint Ihr das so???

    Zwei Dinge sind mir völlig unklar:
    1. Wer macht sich zum „Sprecher der Kaupthing Kunden“, der von der Presse zitiert wird und wie kommt der zur Nennung des 22.6.09?
    2. Wie können so viele Presseorgane diese Falschmeldung lancieren. Ein einfaches Telefonat bei Kaupthing in Reykjavik hätte diesen Irrtum vermieden.
    MfG R

  7. Luziferam 19. Juni 2009 um 09:40 Uhr

    Zum Thema Pressorgane: Es gibt leider viele Journalisten, die nach der Mehode agieren:
    Ich lasse mir eine gute Story nicht durch Fakten versauen !

  8. blauam 19. Juni 2009 um 09:57 Uhr

    Nein, die Ankündigung des ( angeblichen ? ) Auszahlungstermines hat keinen Druck
    aufgebaut – was aber bleibt ist bei Nichtbetroffenen wieder mal der Satz :

    „Die Auszahlung der Kaupthing-Sparer erfolgt am 22.06.09 lt. einem Sprecher der
    Kaupthing-Betroffene“

    Somit ist für viele klar, die haben doch ihr Geld bekommen – warum „eieren“ die da noch rum ?

  9. Luna3010am 19. Juni 2009 um 10:31 Uhr

    @ Reiner

    Zu deinen Fragen:

    1. lies mal
    http://www.welt.de/finanzen/article3938745/Kaupthing-zahlt-Sparern-ab-Montag-Geld-zurueck.html

    2. Üblicher Ablauf. Die Presse ist vor Ort, hört etwas, gibt es weiter… jeder will ja der erste sein mit seiner Schlagzeile! Ob und wie weit das stimmt, wird – wenn überhaupt – erst hinterher geprüft. Im Fall einer Falschmeldung hat man so schon wieder ne neue Schlagzeile für den nächsten Tag 🙂

  10. Luna3010am 19. Juni 2009 um 11:25 Uhr

    Nachtrag:

    http://www.boerse-online.de/finanzen/aktuell/:Kaupthing:Wann-kommt-das-Geld/509968.html

  11. Pressam 19. Juni 2009 um 13:23 Uhr

    @reiner
    @luzifer
    @luna3010

    Der Ablauf der „Geschichte“ war folgender:
    Unter anderem K.H. Bellmann flog nach Island, führte vor Ort Gespräche und gab entsprechende Infos an sein Forum (foren-city) weiter. So einfach lief das ab.

    Ergo:
    1. Mit „Sprecher der Kaupthing Kunden” ist seitens der Presseorgane Karlheinz Bellmann gemeint (persönliche Anmerkung: MEIN Sprecher ist er nicht…)
    2. Die Nennung 22.06.09 erklärt sich aus besagten Infos, die Bellmann verbreitet hat.
    3. Unter anderem die dpa (Deutsche Presseagentur) liest in foren-city die Bellmannsche Meldung, macht daraus eine Meldung und schickt sie über ihren Verteiler an viele, sehr viele Presseorgane (dpa ist die größte deutsche Nachrichtenagentur Deutschlands, fast alle Zeitungen, TV-Anstalten etc. haben dpa abonniert). Viele übernehmen diese Meldung oder lesen selbst in foren-city nochmals nach und schreiben eigene Artikel. Wie Nathalie bereits anmerkte: Viele Presseorgane sind auf foren-city (und bei helft-uns) angemeldet… Deshalb lancierten so viele Presseorgane diese Falschmeldung.
    4. In der Tat: Ein einfaches Telefonat bei Kaupthing in Reykjavik hätte diesen Irrtum vermieden. Die dpa ist eigentlich zur Gegenprüfung verpflichtet… Alle dpa-Kunden wiederum glauben: Wenn dpa das meldet, dann ist es wahr!
    5. Zitat: „Es gibt leider viele Journalisten, die nach der Mehode agieren: Ich lasse mir eine gute Story nicht durch Fakten versauen!“ (Zitatende)
    Es gibt solche Journalisten, keine Frage. Aber das sind meistens Boulevard-Journalisten. Aber hier liegt der Fall gänzlich anders: Eine gute Story im Sinne der Journalisten ist Kaupthing nämlich ganz und gar nicht (sonst wäre vieles ganz anders gelaufen…)

    Ein Großteil Mitschuld an dieser „Presseente“ hat meines Erachtens also Herr Bellmann und/oder seine Mitreisenden (wenn diese die Infos ohne Wissen von Herr Bellmann an foren-city weitergeleitet hätten, was ich mir nicht vorstellen kann).
    Herr Bellmann hätte sich bei seinen Gesprächspartnern in Island eindringlich rückversichern müssen, ob deren Aussagen offiziellen Charakter haben – bevor er diese Meldung über foren-city an die Öffentlichkeit weiterreicht.
    Herr Bellmann ist ja im Umgang mit Journalisten mittlerweile nicht mehr unerfahren und müsste eigentlich wissen, wie diese Organe funktionieren.
    Ich könnte mir vorstellen, dass er einfach derjenige sein wollte, der im Nachhinein betrachtet die gute Nachricht ALS ERSTER übermittelt hat.
    Ein Schuss, der nach hinten los ging.

  12. nomoneyam 19. Juni 2009 um 16:04 Uhr

    „Kaupthing konnte es nicht dementieren, weil hart daran gearbeitet wird, schnellstens auszuzahlen.“

    Von denen – besonders von den Strippenziehern – hat niemals auch nur einer hart gearbeitet! Hatten nie Schwielen an den zarten Pfötchen und geschwitzt nur beim Schönheitssport oder der Exklusiv-Sex-Party.

    Alle Daten sind überlängst bekannt und in den System vorhanden. Wir leben in einer Zeit der Informationstechnologie – schon gemerkt?
    Glaubt mir, ich bin relativ intensiv in der Branche integriert. Software hat immer fehler, aber, wenn wir solange bräuchten diese zu beheben, würde sich für uns kein einziger Investor mehr interessieren!

    Und für die ach so seriöse Medienindustrie ist das doch ein gefundenes Fressen, ihre Schund-Werbung (Propaganda) an den Trottel zu bringen!

    Glaubt, was Ihr wollt!

  13. Nathalieam 19. Juni 2009 um 19:55 Uhr

    @nomoney
    Also wenn ich nachts um 3 noch im Büro sitze um die Sch***, die andere verbockt haben, gerade zu biegen, dann nenne ich das „hart daran arbeiten“.

  14. kleinlameram 19. Juni 2009 um 20:09 Uhr

    liebe mitstreiter,

    zum thema kaupthing habe ich eine interessante aktuelle kleine anfrage (16/13291) gefunden:

    http://www.bundestag.de/aktuell/hib/2009/2009_191/11.html

    beste grüße aus berlin!

  15. frankbam 19. Juni 2009 um 20:25 Uhr

    @press
    – warst Du in Island dabei und kannst beurteilen, wer, wie und was gesagt hat?
    – sitzt Du zufällig bei der dpa am Schreibtisch?
    – weißt Du schon, was in drei Tagen (am Montag) passieren wird?

    Der Grad zwischen Pseudo-Analyse und Falschmeldung ist schmal – denk mal drüber nach.

    Grüße

    frankbooth10

  16. Heindieteram 20. Juni 2009 um 13:15 Uhr

    Es ist kaum zu glauben, dass die ges.Deutsche Medienlandschaft auf so eine
    Ente hereinfällt.

    Ich muß zugeben, auch ich bin darauf hereingefallen, nachdem das ZDF die
    Nachricht verbreitet hat.

    Bisher haben die Isländischen Politiker und deren Bankmanager nur uns und unsere Volksvertreter an der Nase herumgeführt.
    Jetzt ist dies ihnen auch noch bei unserer Medienlandschaft gelungen.

    Man kann den Isländer nur gratulieren, sie arbeiten wirklich hart an ihrem Image von Nepper, Schlepper,Bauernfänger.

  17. Heindieteram 20. Juni 2009 um 13:43 Uhr

    E-Mail an das ZDF vom 20.06.2009 13:40 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    In den Abendnachrichten am 16.06.2009 um 10:10 Uhr kündigte das ZDF an, dass die deutschen Kaupthing Sparer ihre Spareinagen in der kommenden Woche zurück erhalten.
    Wie es sich herausstellte, war diese Meldung falsch. Ich und weitere 30800
    deutsche Sparer haben sich umsonst gefreut. Ich würde es sehr begrüßen, wenn das ZDF diese Falschmeldung nicht nur bedauert, sondern sich von der Isländischen Kaupthing Bank einen verbindlichen Rückzahlungstermin
    nennen läßt.
    Wir selbst werden doch nur mit immer neuen Argumenten hingehalten.Und das schon seit Monaten.

    vielen Dank für Ihre Unterstützung

  18. nomoneyam 20. Juni 2009 um 19:15 Uhr

    @Nathalie
    Da geb ich Dir vollkommen Recht! Ich brauche mir meine Hände nicht schmutzig zu machen und schweißtreiben wird es bei mir, wenn´s kniffelig ist oder weil die Büroräume, in denen ich mich meist aufhalte nicht klimatisiert sind. Und trotzdem ist es auch harte Arbeit.

    Gemeint hatte ich selbstverständich nicht diejenigen Menschen, die unsere Briefe öffnen, etc.
    Zu solch (wohlgemerkt in Doppel-Hochkommas) „niederen“ Arbeiten würden sich die Drecksäcke, welche ich mit meinem Beitrag ansprechen wollte (die lesen nicht mal selbst in diesem Forum – die lassen lesen, genauso, wie sie unsere Briefe öffnen lassen!).
    „Brieföffner“ ist sicher NICHT gleich Stippenzieher!!

    Ich respektiere wirklich alle vollkommen, die sich dafür einsetzen, daß die dieser der Teil Schmierenkomödie ein Ende nimmt. Leider oder auch zum Glück ist jedes Ende auch ein Anfang.

    Also eine Bitte, versucht mich richtig zu verstehen.
    Zum Glück kann hier und heute noch jeder Mensch selbst entscheiden, was er/sie glauben möchte!
    Ich hab mich auch entschieden und bin in guter Gesellschaft, denke ich – halt Stopp – glaube ich! 😉

    In diesem Sinne, nehmt´s mir bitte net übel. Da Übel hat schon vor sehr sehr langer Zeit, oder vor vielen vielen Zeiten angefangen. Ab hier wird´s unübersichtlich. Was war zuerst da – das Huhn oder das Ei, oder war es der Gockel? Wann hat der Mensch eigentlich angefangen den Dingen Worte zu geben?

    Ja, is klar – das alles bringt uns unser Geld auch nicht wieder. Hätte uns aber vielleicht davor bewahren können, um unser Geld bebracht zu werden!

    Freundliche Grüße

    nomoney

    (was natürlich gelogen ist – genug zum Essen, Trinken, was zum Anziehen gegen Nackheit und Wärmeverlust, ein Dach überm Kopf wenn´s regnet oder schneit und ein bißle mehr)
    🙂

  19. nomoneyam 20. Juni 2009 um 19:20 Uhr

    Korrektur:

    … um unser Geld gebracht worden zu sein!

    Passt irgendwie besser.

    Schönen Abend und ein schönes Restwochenend!

    Und, bitte die Köpfe nicht hängen lassen! 🙂

  20. Pressam 21. Juni 2009 um 13:13 Uhr

    @frankb

    Drei Fragen – drei Antworten:

    1. Man braucht nicht in Island dabei gewesen zu sein, und man braucht nicht zu wissen, wer was wie gesagt hat (oder habe ich etwa geschrieben, was wie gesagt wurde?). Denn es liegt in Schriftform vor, was das foren-city verbreitete. Siehe Meldung hier im Forum vom 16. Juni „Infos von der Island-Reise“. Aus diesen Infos gehen eindeutig die „Absender“ hervor: Herr Bellmann und Mitreisende. Der Wechsel vom „Wir“ in die Ich-Form im Schlussabsatz der Mitteilung erklärt den Verfasser der Meldung.

    2. Du hast vermutlich genau wie ich einen Beruf. Deinen weiß ich nicht, meinen aber kenne ich…

    3. Zielt deine Frage darauf ab, ob am Montag ausbezahlt wird oder nicht? Sollten deine Informationen besser sein als die von anderen, so lassen sich über 30.000 KE-Geschädigte einschließlich meiner Wenigkeit morgen gerne positiv überraschen.

    Mit keinem Wort hast Du die, dein Zitat: „Analyse“ bisher als Falschmeldung entlarvt. Wenn mein Beitrag Fehler enthält, so zeige sie mir und anderen Usern auf. Ich bin stets bereit, Einschätzungen/Meinungen zu korrigieren, wo nötig.

  21. r-burghart@versanet.deam 21. Juni 2009 um 15:07 Uhr

    Die Verantwortlichen in Island machen doch was sie wollen, die merken doch, daß sich unsere Regierung,allen voran Steinbrück überhaupt
    nicht dafür interressiert, ob und wann wir unser Geld wiedersehen. Islands Ruf ist ruiniert und so lebts sich völlig ungeniert.

    Die neue Regierung in Island hätte hier auch bei Kaupthing mehr Druck machen können, schon um deutlich zu machen, das sie mit diesen Betrügern, und nichts anderes sind die Kaupthingbänker, nichts am Hut haben.

    Die lassen uns richtig auflaufen.

    Hoffentlich ist dieser Spuk bald beendet.

    Gruß r.b.

  22. Nathalieam 22. Juni 2009 um 14:15 Uhr

    Nur mal kurz zur Klarstellung, das war die Meldung:

    # Die Zahlungen werden am MONTAG, den 22.Juni 2009 vorgenommen.
    # Diese Zusage ist eine feste Zusage!

    Diese Meldung entspricht nicht der Wahrheit und ist auch nicht eingetroffen. Wir haben letzte Woche dem auch nicht widersprochen, sondern lediglich darauf hingewiesen, dass wir auf eine offizielle Pressemeldung warten sollen -nachdem wir einen Anruf von Kaupthing hf. erhalten haben. Und diese ist heute veröffentlicht worden. Somit alles im grünen Bereich…

    Grundsätzlich gilt: Man liest eh nur das, was man lesen möchte.

  23. k.o.pthingam 22. Juni 2009 um 18:45 Uhr

    Jan hatte hier unter dem Titel „Presseente? Kaupthing dementiert Auszahlung ab Montag“ gemeldet:

    „Unsere Vorsicht gegenüber der aktuellen Jubelmeldung zum Auszahlungsdatum scheint angebracht zu sein.“

    Dieses hat sich heute glücklicher Weise als unnötig erwiesen.

  24. Nathalieam 22. Juni 2009 um 18:50 Uhr

    In diesem Fall wiederhole ich mich gerne:

    Grundsätzlich gilt: Man liest eh nur das, was man lesen möchte.

  25. Janam 22. Juni 2009 um 22:50 Uhr

    Ja, zum Glück gibt es jetzt ein gutes Ende. Trotz ungelegter Eier, denn das Ganze gestaltete sich eben etwas anders als zuerst groß durch einen „Sprecher der Kaupthing-Kunden“ angekündigt. Im Übrigen verweise ich vollumfänglich auf Nathalies vorletzten Kommentar.

    Auf ein baldiges gutes Ende deuteten ja auch schon die News von Dirk hin:
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/06/12/erneutes-update-aus-island/
    Dass Herr Bellmann unter dem Eindruck dieser guten Nachrichtenlage noch einmal nach Island aufgebrochen ist, um den Auszahlungstermin zu ergattern, damit die eigene Kaupthing-Story abgerundet wird, sei ihm – über allen Ärger hinweg – gegönnt. Die Medien lieben es eben, jemandem die Heldenrolle zu geben. Und durch die Suche nach Öffentlichkeit bekommt er für seinen Einsatz auch viel durch die veröffentlichte Meinung zurück.

    Ich freue mich einfach, dass ich bald mein Geld und mein normales Leben zurück habe und meine Energie wieder anderen Dingen zuwenden kann.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.