Auflösung KED

1. September 2009

Heute wurde unter http://www.kaupthing.com/lisalib/getfile.aspx?itemid=20373 der neue „Kaupthing Creditors‘ Report – August Update“ veröffentlicht.

Dort heißt es auf Seite 18:

Kaupthing EDGE Germany
Is being wound down and is in the process of being deregistered

Nun haben wir es schwarz auf weiß.

Die KED wird bald aus dem Handelsregister verschwinden.

=> vermutlich keine Anschrift mehr für die Zustellung irgendwelcher Schreiben.

Gruß

Stefan

3 Reaktionen zu “Auflösung KED”

  1. Janam 3. September 2009 um 18:29 Uhr

    Die Kaupthing Niederlassung (besser gesagt: Filiale) sollte nach den isländischen Planungen nur noch solange bestehen bis die Sparer ihre (eingezahlten) Einlagen zurück bekommen sollten.

    Für uns ist die Schließung im Prinzip irrelevant. Die Niederlassung hat keinen eigenen Rechtsstatus und ist nicht viel mehr als eine Sparkassenfiliale. Das Entschädigungs-/Rückzahlungsverfahren der Zinsen (wie übrigens eigentlich auch das Verfahren für die eingezahlten Einlagen) richtet sich nach isländischen und europäischen Gesetzen. Dabei ist der einzige Bezug zu Deutschland, dass wir deutsche AGB mit einer isländischen Aktiengesellschaft vereinbart haben, was für die Zinsberechnung relevant ist. Sprich: Die Musik spielt in Island.

  2. StefanMam 3. September 2009 um 20:29 Uhr

    Jan hat hier vollkommen Recht!

    Es gibt allerdings einige Kaupthing-Geschädigte, bei denen Mahnverfahren anhängig sind oder sogar Klagen eingereicht wurden. Und für diese fällt nun ggf. die ladungsfähige Anschrift in Deutschland weg – z.B. zum Thema Kontoauszüge, Rechnungsabschlüsse, etc.

    Wenn die BaFin zuständig wäre, dürfte diese die Auflösung übrigens auch weiterhin nicht genehmigen (§§ 53 (6) Satz 2 KWG). Lt. BaFin ist aber die FME zuständig.

    Habe inzwischen übrigens für einen Geschädigten ein Schreiben an die FME ins Englische übersetzt, in der die FME – unter Bezugnahme auf das KWG bzw. vergleichbare isländische Gesetze – aufgefordert wird, die Auflösung nicht zu genehmigen.

    @ Jan: sende Dir eine Kopie des Schreibens zur Info!

    Gruß

    Stefan

  3. Janam 4. September 2009 um 21:28 Uhr

    Ich glaube nicht, dass das Schreiben was bringen wird. Denn die FME ist auf enge Weise mit Kaupthing verquickt. Sie hat ganz offiziell die Kontrolle über Kaupthing:
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faqs/was-ist-passiert/
    Der Auszahlungs- und Auflösungsvorgang wird daher mit denen abgestimmt sein.

    Sollten Mahnverfahren anhängig sein, dann ist Kaupthing dran gebunden, weil noch gibt es die deutsche Niederlassung in Deutschland. Auch kann ich Kaupthing hf. selbst mit aufgelöster Niederlassung in Deutschland gemäß der ZPO verklagen, wie ich meine.

    Nur weiß ich nicht, was jetzt Mahnbescheide bringen sollen? Da eine Art Insolvenzverfahren läuft, gehe ich davon aus, dass eine Vollstreckung gegen Kaupthing nicht mehr möglich ist. Also alles wie gehabt, Antrag ausfüllen, bitte einreihen ins Insolvenzverfahren und isländische Insolvenzgesetze lesen, oder nicht?

    Aber versuchen kann man’s ja, vielleicht bringt’s ja was…

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.