Ein Minister krempelt die Ärmel hoch… Und nimmt sich dann Kaupthing-Kunden vor

8. September 2009

Oder „Die Rache des Peer Steinbrück“. Siehe den Bericht der Augsburger Allgemeinen zum Wahlkampfauftritt in Ingolstadt:

Doch Steinbrück geiselt nicht nur die raffgierigen Banker, er wettert auch gegen die Anleger, die immer mehr wollen: „Manche haben ihr Geld einer Bank gegeben, von der ich gedacht habe, es wäre eine altgermanische Gerichtsverhandlung, die Kaupthing-Bank.“

Wie hieß es noch gleich in der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen (siehe hier mit Kommentar)?

21. Sieht die Bundesregierung, vor dem Hintergrund der Aussagen einiger ihrer Mitglieder, die Kaupthing-Betroffenen müssten nun das Risiko als Korrelat hoher Zinsen tragen, den Grund für damalige Festgeldzinsen der Kaupthing Bank in dem eingepreisten Risiko einer Zahlungsunfähigkeit der Bank, einem zu erwartenden Versagen des europäischen Entschädigungssystems in Island oder der Strategie der Bank, sich Kundenzugang am deutschen Markt zu verschaffen?

Zunächst ist aus der Frage nicht erkennbar, auf welche angeblichen Aussagen von Mitgliedern der Bundesregierung sie sich bezieht. Ferner ist der Bundesregierung die Begründung für die geschäftspolitische Entscheidung der Kaupthing Bank hinsichtlich der Höhe der von ihr gewährten Zinsen nicht bekannt.

Kein weiterer Kommentar… Wenigstens ganz humorvoll vom Herrn Steinbrück formuliert. 🙂

7 Reaktionen zu “Ein Minister krempelt die Ärmel hoch… Und nimmt sich dann Kaupthing-Kunden vor”

  1. Koeppiam 9. September 2009 um 21:57 Uhr

    “Die Rache des Peer Steinbrück”?
    … lieber Herr Steinbrück, die Wahl kommt erst noch Ende September diesen Jahres….
    JA, wir sind auch in Ihrem Wahlkreis (hüstel) vertreten…. und die betroffenen Kleinsparer, sind in der Anzahl gar nicht sooooooo wenig….. außerdem möchte sich Köppi bei Ihnen bedanken:
    …. auf das angebotene Bürgergespräch vom 01. Mai in Hilden, welches Köppi dankend angenommen hatte, erfolgte bis heute (September) kein Terminvorschlag oder gar eine Einladung….
    … falls dies nur Politikergerede war, danke ich Ihnen schon bereits heute,
    den schriftlichen Dank jedoch erst am 27.09.09…. (schwarz auf weiß)
    Vielen Dank für das Geräusch,
    Ihr treuverbundener Köppi

  2. Dirkam 15. September 2009 um 07:52 Uhr

    …ob er das auf Augenhöhe gesagt hat?

  3. Koeppiam 28. September 2009 um 11:08 Uhr

    …das mag wohl sein, Dirk…
    …zumindest seit dem 27.09.09, dem Wahltag, könnte Herr Steinbrück von seinem hohen Roß ggü. den dt. Kleinsparern absteigen…

    „Mühe wird auch belohnt“… wie wahr!

    Herrn Steinbrück wünschen wir für seinen weiteren Lebensweg alles Gute!

  4. Pressam 29. September 2009 um 14:22 Uhr

    Mann, Mann, Mann – Koeppi,
    was sind wir (Ex-)Kaupthing-Anleger – in den Augen eines Peer Steinbrück – doch für schlimme Zocker!
    Zuerst legten wir unser steuerlich hinterzogenes Geld bei einer altgermanischen Gerichtsverhandlung auf den Tresen und gebärdeten uns dann, als es verlustig ging, wie eine wildgewordene Hunnen-Horde.
    Und jetzt zockten wir schon wieder Russisch-Roulette in einem Casino namens Bundestagswahl.
    Alles setzten wir auf Rot, auf Peer, auf Steinbrück, auf robuste Eiche – und die Kugel blieb liegen – auf Schwarz!
    Ja sapperlott, ein zweitesmal verloren, Herr Steinbrück. Zuerst die Achtung ihrer Untertanen – und jetzt auch noch das höchstgeliebte Ministeramt. Und alles nur wegen uns Kaupthing-Anlegern…
    Kann der Wahlausgang mit rechten Dingen zugegangen sein? Denn schon im Vorfeld wußten einige dieser Kaupthinger Bescheid, haben es mit Peer kommen sehen. Wenn da mal nicht der Wahlleiter eine Untersuchung gegen helft-uns einleitet, weil die Veröffentlichung von Wahlprognosen schon vor dem Wahltag, 18 Uhr, doch verboten ist. Twitter lässt grüßen.
    Ich grüße Herr Steinbrück. Mit einem lachenden Auge. Denn die Träne, die ich um ihn weinen will, will einfach nicht raus.

  5. Nathalieam 29. September 2009 um 14:26 Uhr

    Um mir zum Schluss nochmal Feinde zu machen (ich habe ja immer eine etwas andere Meinung und das Schlimme ist, ich äußere sie auch noch)-allerdings versuche ich es neutral zu formulieren- es gab schon wesentlich schlechtere Finanzminister als Hr. Steinbrück.

  6. Pressam 29. September 2009 um 15:12 Uhr

    @Nathalie
    Wo Du Recht hast, hast Du Recht. Es gab schon schlechtere…
    „Feinde“ machst Du dir mit deiner Meinung überhaupt nicht.
    Denn das eine (die andere Meinung) schließt das andere nicht aus.
    Oder ist „schlechter“ nicht etwas die Steigerung von „schlecht“? :-))

  7. Janam 29. September 2009 um 20:10 Uhr

    Ich werde ihn auch vermissen. Er war immerhin einer, der sich als „höchstes Tier“ persönlich mit dem Zeug auseinander gesetzt hat und mit dem Kreditangebot kam – und das zu einer Zeit, als mal eben die ganze Wirtschaft vor dem Ende stand. Und man konnte mit ihm persönlich darüber sprechen. Und er hat keine bösen Briefchen hinter dem Rücken geschrieben. 😉 Nur seine Staatssekretäre hätte er zum Teil mal besser ausgesucht. 😉 Denn DIE hatten anscheinend keinen Bock auf Kaupthing und haben deshalb ihre Quatsch-Aussagen konstruiert.

    Also: Von mir alles Gute für die Zukunft, Peer!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.