Deloitte UK bestätigt Argument 2 der Argumentationshilfe

12. November 2009

Ich bin vorgestern beim Googlen auf folgende höchst interessante FAQ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte gestoßen. Die FAQ sind mutmaßlich vom August 2009, StefanM meint sogar vom 12.05.09. Dies kann eigentlich nicht sein, denn die im Text erwähnte ‚invitation to lodge a claim‘ ist erst später erschienen – oder hatte hier jemand Insiderinformationen?

Im Text heißt es zu Frage 12:

12. How will interest be treated? What about attorneys‘ fees, liquidated and termination damages, costs of collection, etc?
Interest, indexation, currency differential and cost of collection of priority claims as referred to in Art. 112 and of general claims as referred to in Art. 113 of the Act on Bankruptcy etc., No. 21/1991, which have accrued on claims up until and including 22 April 2009, are part of the claim in its appropriate ranking. Interest, indexation, currency differential and cost accruing after this date are classified as deferred claims. In the Invitation to Lodge Claims, creditors were specifically requested to state the balance of the claim, including the above items, as of the said date.

Sinngemäß übersetzt heißt es:

12. Wie werden Zinsen behandelt? Was ist mit Anwaltsgebühren,Vertragsstrafen, Schadensersatz wegen Kündigung, Beitreibungskosten, etc.?
Zinsen, Preisänderungen, Währungsunterschiede und Beitreibungskosten von vorrangigen Ansprüchen im Sinne von Art. 112 sowie von allgemeinen Ansprüchen im Sinne von Art. 113 des isländ. Insolvenzgesetzes etc., No. 21/1991, die rechnerisch für die Ansprüche bis und einschließlich 22.04.2009 aufgelaufen sind, sind Teil des Anspruches in dessen jeweiligem Rang. Zinsen, Preisänderungen, Währungsunterschiede und Kosten, die rechnerisch nach diesem Datum auflaufen, werden als nachrangige Forderungen eingeordnet. In der Aufforderung zur Anspruchsanmeldung werden die Gläubiger besonders aufgefordert, den Betrag ihres Anspruches – oben genannte Abrechnungskosten eingeschlossen – zum genannten Datum darzulegen.

Was hilft uns das?

Dies bestätigt wunderbar Argument 2 meiner Argumentationshilfe. Ich werde mich nochmal mit StefanM abstimmen, ob wir das noch einbauen.

Was macht diese FAQ besonders interessant?

Die Tatsache, dass sie von Deloitte UK kommen. Denn Deloitte hat Kaupthing bisher umfassend beraten und eng mit Kaupthing zusammen gearbeitet. Ich zitiere aus dem ‚Kaupthing Bank hf. Creditor’s Report‚, aus denen die enge Geschäftsbeziehung zwischen Kaupthing (bzw. deren Zwangsverwalter) und Deloitte deutlich wird:

S. 11: […] The Bank endeavours to maintain good and effective relations with its creditors. In October 2008, Deloitte UK was engaged by the Resolution Committee to facilitate and advise on creditor relations. Early in January 2009, Deloitte’s appointment was terminated and the Resolution Committee assumed responsibility for all communication and consultation with creditors.[…]

Sinngemäß übersetzt:
[…]Die Bank ist bestrebt, gute und erfolgreiche Beziehungen zu ihren Gläubigern zu behandeln. Im Oktober 2008 wurde Deloitte UK vom Zwangsverwaltungskomitee [der Kaupthing Bank] engagiert, um die Beziehungen zu den Gläubigern zu erleichtern und bei diesen Beziehungen zu beraten. Früh im Januar 2009, wurde die Ernennung von Deloitte beendet und das Zwangsverwaltungskomitee übernahm Verantwortung für die gesamte Kommunikation und Beratung mit den Gläubigern.[…]

S. 34: […] The FME appointed Deloitte to prepare an independent net asset valuation for New Kaupthing and Oliver Wyman was appointed to co-ordinate the valuation process and review the valuation. The valuation of the net assets by Deloitte and the review of the valuation by Oliver Wyman took longer than initially envisaged but was completed towards the end of April 2009.[…]

Sinngemäß übersetzt:
Die FME [isl. Finanzaufsichtsbehörde] ernannte Deloitte, um eine unabhängige Bewertung der Netto-Vermögenswerte von New Kaupthing vorzubereiten. Oliver Wyman wurde ernannt, um den Bewertungsprozess abzustimmen und die Bewertung nachzuprüfen. Die Bewertung der Netto-Vermögenswerte durch Deloitte und die Überprüfung der Bewertung durch Oliver Wyman dauerte länger als ursprünglich beabsichtigt, wurde aber Ende April 2009 beendet.[…]

Zu diesem Bereich siehe unsere Artikel vom 16.05.09, 26.04.09, 19.04.09, 29.03.09 und 26.02.09.

S. 38: […] The administrators which were appointed to Mosaic Fashions sold in an asset deal parts of Shoe Studio to Dune and parts of the Principles assets to Debenhams. This operation was completed with considerable efforts from Deloitte, DLA Piper and BDO Stoy Hayward.[…]

Sinngemäß übersetzt:
[…] Die Verwalter, die für Mosaic Fashions ernannt wurden, verkauften in einer Firmenübernahme Teile von Shoe Studio an Dune and Teile der Vermögenswerte von Principles to Debenhams. Diese Geschäftstätigkeit wurde mit beachtlichen Anstrengungen von Deloitte, DLA Piper und BDO Stoy Hayward abgeschlossen.[…]

Zu diesem Geschäftsbereich siehe unsere Artikel 31.03.09, 07.03.09, 02.03.09, 24.02.09, 17.02.09, 07.02.09 und 05.01.09.

S. 39: […] Following the restructuring, Kaupthing Bank now owns 100% of the Group’s equity. For the restructuring, PwC participated in the valuation and regarding business sensitivity study. Deloitte adviced on tax and structuring and Olswang and Borenius gave advice on legal issues and documentation.[…]

Sinngemäß übersetzt:
[…] Nach der Neuordnung ist die Kaupthing Bank nun zu 100% an der Gruppe beteiligt. Zur Neuordnung nahm PwC an der Bewertung und an der Studie zur Geschäftsempfindlichkeit teil. Deloitte beriet zu Steuer- und Organisationsfragen und Olswang und Borenius berieten hinsichtlich Rechtsfragen und schriftlicher Aufzeichnung.[…]

2 Reaktionen zu “Deloitte UK bestätigt Argument 2 der Argumentationshilfe”

  1. StefanMam 12. November 2009 um 14:49 Uhr

    Hallo Jan,

    sollte in jedem Fall mit in die Argumentation!

    Das Erstelldatum des Dokuments steht in den pdf-Eigenschaften:

    Datei auf der Festplatte speichern, mit dem Acrobat Reader öffnen, auf „Datei“ und anschließend auf „Eigenschaften“ klicken.

    Dann sieht man u.a.:

    – Erstellt am: 12.05.09 08:55:23
    – Geändert am: 12.05.09 08:55:23
    – PDF erstellt mit: Microsoft Office Word 2007

    Das Feld mit dem Namen des Verfassers ist leider leer.

    Obiges Datum gibt natürlich nur das Datum wieder, an dem dieses Dokument aus einem Microsoft Office Word 2007-Dokument konvertiert wurde, wobei dies natürlich das am Rechner eingestellte Datum war. Durch vorheriges Umstellen des Rechnerdatums kann man natürlich auch etwas zurückdatieren. Aber warum sollte dies jemand tun? Ich denke das Datum 12.05.09 ist echt.

    Gruß

    Stefan

  2. Janam 13. November 2009 um 14:08 Uhr

    Hallo Stefan,

    das Datum wird wohl tatsächlich stimmen. Meine Verwirrung hat sich gelegt. 😉 Denn du hast zu Recht darauf verwiesen, dass dieses Dokument sich nicht auf Kaupthing, sondern auf Landsbanki bezieht.

    Das ist zwar egal, weil dieselbe Rechtslage gilt. Bei der Landsbanki begann der Prozess zur Anmeldung der Ansprüche viel früher als bei Kaupthing, nämlich am 30.04.2009 und nicht am 30.06.2009 ( http://www.lbi.is/newsandevents/?NewsID=69 ) – warum weiß ich auch nicht, ich vermute, weil sich bei Kaupthing die Rückzahlung unserer Einlagen so lange hingezogen hat.

    Daher ist das Datum 12.05.09 völlig logisch: eine Ausfüllhilfe nach Bekanntgabe des Landsbanki-Forderungsanmeldungsprozess. Interessant übrigens, dass die ersten Briefe der Kaupthing nur wenig später ab dem 25.05.09 eintrafen, mit entgegen gesetzter Ansicht.

    Die Formulierung für die Argumentationshilfe mit Bitte um Übersetzung ist übrigens schon da. 😉

    Gruß.
    Jan

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.