Das Husten des Kanarienvogels

27. Januar 2010

Unter diesem Titel  hat DER SPIEGEL in seiner Ausgabe vom 11.01.2010 sehr tiefgreifend über Island, die Krise und wichtige Akteure berichtet. Dabei darf natürlich auch die Geschichte der deutschen Sparer nicht fehlen – geschildet aus der Sicht des Leiters der ehemaligen deutschen Niederlassung, Herrn Kramer.

10 Reaktionen zu “Das Husten des Kanarienvogels”

  1. Dirkam 27. Januar 2010 um 22:24 Uhr

    Sehr guter Artikel. Herr Kramer war stets ein verlässlicher Partner, auf dessen Wort man stets zählen konnte. Nathalie und ich haben zig Mal mit ihm telefoniert. Von den ganzen E-Mails abgesehen, wo er unbürokratisch geholfen hat und viele Probleme lösen konnte. Viele Sparer verdanken es seinem unermüdlichen Einsatz (und dem von unseren Isländischen Kontakten -3 an der Zahl) ihr Geld wieder zu haben. DANKE HERR KRAMER. Danke Anna-Maria, Saevar, Eva, Guy (auch KED). Mindestens 80 ungeklärte Fälle konnten so geklärt werden.

  2. Dirkam 27. Januar 2010 um 22:57 Uhr

    …und 100% Crisis-Face FREE (TM) 😉

  3. Ätscham 29. Januar 2010 um 03:42 Uhr

    das ist ja toll 😉

  4. Dirkam 30. Januar 2010 um 15:53 Uhr

    Du sagst es!

  5. Janam 30. Januar 2010 um 15:58 Uhr

    Ja, der ist ganz schön in der medialen Versenkung verschwunden… Hoffentlich muss er sich am Ende nicht ganz allein mit seinen Anti-helft-uns-Fake-Accounts unterhalten. 🙂

  6. Ätscham 31. Januar 2010 um 23:02 Uhr

    was macht er denn jetzt?
    immerhin hat er nach der Schließung der KED in Ffm wohl seinen Arbeitsplatz verloren…
    das ist sicher nicht so lustig …
    …die Bezeichnung „mediale Versenkung“ klingt schon etwas makaber…

    aber, na ja, ich bin ihm nie begegnet und hatte auch sonst keinerlei Kontakt,
    trotzdem wünsche ich Mr. KED alles gute 😉
    …ein paar Betroffene verdanken ihm immerhin Anfang 2009 die Kontoauszüge mit den ausgewiesenen kapiatilisierten Zinsen…

  7. Dirkam 1. Februar 2010 um 09:36 Uhr

    ..wer redet denn vom lieben Herrn Kramer…?

  8. Janam 1. Februar 2010 um 18:29 Uhr

    Eben. Ich rede jedenfalls bestimmt nicht von Herrn Kramer. 🙂 Hinsichtlich dessen Leistung simme ich 100% mit Dirks Kommentar vom 27.01. 22:24 Uhr überein.

    Mein erster Kommentar bezog sich auf Dirks folgenden Kommentar vom 27.01. 22:57 Uhr… Ich muss anscheinend erklären: Manche foren-city-Dialoge zwischen ‚mehreren‘ Usern zu angeblichen ‚Problemen mit helft-uns‘ lesen sich eher wie Monologe des Chef-Basisdemokraten. Schade nur für ihn, dass die vom Ober-Administrator personenverschiedenen ‚User‘ nicht in diese Mono-/Dialoge einsteigen…

  9. Ätscham 1. Februar 2010 um 18:49 Uhr

    ???
    „… geschildet aus der Sicht des Leiters der ehemaligen deutschen Niederlassung, Herrn Kramer…“

    aber: o.k. 😉

  10. Janam 1. Februar 2010 um 19:00 Uhr

    ???

    Wer nicht verstehen will, der muss auch nicht… 😉

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.