Berichtet über euer Schicksal

19. Oktober 2008

Gebt dieser Misere ein Gesicht. Lasst die Mitstreiter, die Betroffenen und die Politik teil haben an dem was passiert. Vielleicht wird die Presse sich dann noch mehr für uns und unsere Situation interessieren!

Uns erreichen viele Mails mit Schicksalen, die die Sperrung der Kaupthing Konten mit sich bringt.

Wir möchten diese Leute nicht denunzieren.

Musstet ihr vielleicht einen Kredit aufnehmen, weil ihr keinen Zugriff mehr auf euer Geld habt, könnt ihr bestimmte Raten nicht mehr zahlen, ist eure gesamtes Erspartes weg …?

Wir bitte Euch, schreibt uns! Ihr könnt das als registriertes Mitglied direkt einstellen, es wird allerdings von uns freigegeben, oder schreibt uns per E-Mail ke@helft-uns.de wir stellen es dann online.

Bitte keine Falschangaben machen, das ist der Sache nicht dienlich ! Alle Beiträge werden von uns gelesen und freigegeben. Sobald Zweifel an der Richtigkeit der Angaben bestehen, werden wir diese nicht freigeben!

  • 66 Kommentare

66 Reaktionen zu “Berichtet über euer Schicksal”

  1. vonbriestam 7. November 2008 um 15:41 Uhr

    ich spare schon seit jahren für einen längeren auslandsaufenthalt. den ich nun bald auch umsetzen werde.
    mein komplett gespartes hab ich seit april bei kaupthing liegen.
    somit musste ich für flugtickets u.ä. einen dispo bei meiner bank beantragen, den ich gottseidank auch bekommen habe.
    mangels geld wird sich allerdings mein aufenthalt komplett anders gestalten als geplant.
    ich hoffe immer noch darauf, dass das tagesgeld schnell wieder freigegeben wird. sonst bekomme ich nochmehr finanzielle probleme, als ich sie jetzt schon habe…

  2. Alam 10. November 2008 um 13:03 Uhr

    Fast 80.000,00 €, all mein Erspartes meines ganzen Lebens habe ich als Tagesgeld bei der Kaupthing.

    Mein Berater bei einer unabhängigen und renommierten Finanzdienstleistungs-Agentur stimmte im August 2008 mit mir überein, daß für mich Tagesgeld die beste Anlageform sei. Dann fragte er nach der Bank. Ich sagte ihm: „Bei der Kaupthing.“ Er daraufhin: „Das kann man machen, wenn man die Zeit dafür hat, immer ein Konto bei der Bank zu eröffnen, die die meisten Zinsen zahlt.“

    Am bemerkenswertesten ist es für mich, daß wir weltweit die einzigen in der ganzen Finanzkrise sind, die um Tages- oder Festgeld bangen!

    Wir sollten unser gesamtes Geld wiederbekommen!

  3. otmar.weidneram 14. November 2008 um 23:50 Uhr

    aus beil. Schreiben ist mein unseeliger Kontakt zur Kaupthing nachvollziehbar. Habe inzwischen auch „Applikation for…“ abgeschickt. Reaktionen bisher null. Ich kann mir noch nicht einmal sicher sein, ob mein Geld auf einem Konto bei KE angekommen ist.

    Kaupthing Edge Deutschland EINSCHREIBEN mit Rückschein 10.10.2008
    Kundenservice

    76205 Karlsruhe

    W I D E R R U F

    Online-Banking
    Zu Ihren Schreiben v. 06.10.2008, Nr. D****141, M 85282 EZUE 128008500017

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Mit Antrag v. 02.10.2008 habe ich mich bei Kaupthing zum Online-Banking angemeldet. Zu meiner Überraschung waren bereits am 06.10.2008 per Lastschrift 5.000,00 € von meinem Referenzkonto abgebucht worden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keinerlei Rückmeldung bzw. Unterlagen (Annahmeerklärung, KontoNr., PIN, Code, etc.) für die Freischaltung und Nutzung des Online-Kontos in Händen. Das hat mich doch sehr erstaunt u. gestört. Diese notwendigen Formalien und Informationen sind heute, 10.10.2008, eingegangen. Ich war ganz fest davon ausgegangen, dass der Lastschrifteinzug erst nach der durch mich veranlassten Freischaltung vorgenommnen werden kann.

    Ich sehe mich durch diese Vorgehensweise i.V.m. den übrigen Ereignissen der letzten Tage veranlasst, meinen Antrag auf Online-Banking mit der Kaupthing Edge (im Rahmen des gesetzlichen Widerrufsrechts, BGB) fristgerecht zu widerrufen. Ich werde die Freischaltung auch nicht mehr vollziehen, ganz davon abgesehen, dass die Plattform inzwischen gesperrt ist.

    Ich bitte um sofortige Rücküberweisung der Einlage von 5.000,00 €. Danke!!!

    Mit freundlichen Grüßen
    __________________________________________________________________________

    mail v.31.10.08
    Sehr geehrte Damen und Herren

    Mir Schreiben vom 10.10.2008 (Einschreiben mit Rückschein) habe ich den Online-Abschluß (Antrag v. 02.10.2008) fristgerecht widerrufen. Bereits am 06.10.2008, vor Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist haben Sie mein Referenzkonto mit 5000,– Euro belastet. Zu diesem Zeitpunkt war Ihnen die Schieflage (d.h. die drohende Insolvenz) der Kaupthing Bank mit Sicherheit schon bekannt. Daß Sie trotzdem mein Geld eingezogen haben und jetzt noch zurückbehalten erachte ich als vorsätzlich rechtswidrig. Ich habe Anspruch auf Rückerstattung außerhalb jeder Regelung irgendeines Einlagensicherungsfonds, weil ein gültiges Rechtsgeschäft überhaupt nicht zustande kam.

    Ich erbitte eine Nachricht. Danke

    mit freundlichen Grüßen

  4. mickiiam 15. November 2008 um 13:56 Uhr

    Guten Tag,

    Vorwort: Es gibt Pioniere, mal Gute, mal Schlechte…….
    ——– Sicherlich gehört der Iniziator und Gründer (mit Team) dieserser WEB-SEITE
    zu den Guten, denn in schlechten Zeiten ist man froh gleichgesinnte angetroffenen
    zu haben. -Demnach gebührt Ihm besonderen Dank.

    -Es sind viele schicksale geschrieben worden über die Kaupthing-Edge und dessen Privatanleger
    -wer würde nicht gerne sein Geld vermehren sehen?? – bitte werfe der erste STEIN.
    -Auch die KAUPTHING hat auf das schnelle GELD gesetzt mit bis zu 6,1% und selbst REINVESTIERT!!
    -Auch der Staat wäre / und ist sicherlich involviert, man denke an die lb-bw
    folglich Geld stinkt nicht, kann aber bei nichtbeachtung der Regeln Konseguenzen nachsich ziehen.
    -Meine gesamten Mieter-Kautionen liegen Geparkt auf Tagesgelderkonto – Euro 6000 zwar bin ich
    immer noch Optmistisch gestimmt, bezüglich dieser Einlagensicherungsfond und dessen Zusagen,
    aber erst sicher bin ich wenn die RETUR-GUTSCHRIFT bei mir eintrifft.
    Eines muß man der KAUPTHING ANLASTEN- GELDER die als TAGES/FESTGELD gebucht waren
    hätten niemals in den BÖRSENMARKT fließen dürfen. FOLGLICH WÄRE EINE SCHADENERSATZKLAGE
    FÜR RÜCKWIRKENDE/ NACHKOMMENDEN ANSPRÜCHE/FORDERUNG SEITENS DER GLÄUBIGER ANGEBRACHT.

    GRUß
    MICKII

  5. holagam 19. November 2008 um 00:08 Uhr

    Die Schiffsbeteiligung im Sommer aufgelöst, mein Heizöltank leckte sich die blanken Innenwände wg. der hohen Ölpreise, daher erstmal das Geld in Island zwischengeparkt.
    Nun kommt der Winter, die sinkenden Temperaturen in Verbindung mit den sinkenden Ölpreisen lassen eine Befeuerung erwarten; doch wie komm ich an mein Geld dafür?
    Würde ich SCHRÖDER heißen, könnte ich ja eine Pipeline für die Fernwärmeversorgung aus den Thermalquellen auf Island bauen und anzapfen, aber ich bin nicht SCHRÖDER…
    Jetzt warte ich erstmal das angekündigte Konto-Salden-Schreiben von KE ab (hat mein Kollege heute schon bekommen) um es dann dem Antrag beizufügen.

    Resümee: … man darf das Schiff nicht an einen einzigen Anker und das Leben nicht an eine einzige Hoffnung binden (Epiktat)

    — und das Leben sagt: Wache auf und wehre Dich !

  6. BeWeam 2. Dezember 2008 um 19:38 Uhr

    Liebe Mitbetroffenen und Site-Betreiber,

    erst einmal ein großes Kompliment für euren Einsatz und das Betreiben dieser Webseite.

    Bei dem was ich so alles von anderen lese habe ich wahrscheinlich noch sehr viel Glück gehabt. Bis kurz vor dem Zusammenbruch hatte ich noch etwa 13K auf dem Kaupthing Konto, aber dann kurzfristig davon 10K meinen Eltern für eine Dachreparatur geliehen – jetzt ist erst einmal nur der kleine Teil (Kaupthing) weg und die große Summe erhalte ich ja nach einen halben Jahr (Eltern) wieder zurück.

    Dennoch gibt es ein Studium, Wohnung usw. zu finanzieren, das Kaupthing Geld sollte eigentlich als Sicherheit dienen falls irgendetwas anderes mal ausfällt oder größere Ausgaben jenseits der üblichen Kosten entstehen. So musste die Autoreparatur erst einmal verschoben werden.

    Glücklicherweise kam dann zu meinem einen Job noch ein kleiner an der Uni hinzu und inzwischen kann ich sogar wieder ein wenig Geld sparen, wieder Tagesgeld.

    LG,
    Björn

  7. Illbeluckyam 18. Dezember 2008 um 10:45 Uhr

    Hallo zusammen,
    klasse dass Ihr diese gute Info-Seite ins Leben gerufen habt.

    Habe mich heute bei Euch angemeldet. Hier mein Schicksalsbericht :

    Ich bin 46 Jahre alt. Seit mich mein Arbeitgeber gekündigt hat bin ich
    seit April 2008 arbeitslos. Ich habe eine gute Abfindung erhalten und
    wollte mit dem Geld meine neue Ausbildung als Berufspilot
    bezahlen.Alle meine Ersparnisse (80.000€ ) habe ich bei der Kaupthing
    Bank auf einem Tagesgeldkonto zwischengeparkt. Seit das Geld
    eingefroren ist habe ich ein echtes Probelm.

    Meine Ausbildung kann ich nicht mehr weiter machen, da ich an das Geld
    nicht mehr heran komme. Ende März 2009 läuft das Arbeitslosengeld aus
    und dann hab ich gar kein Geld mehr zum Leben, ganz zu Schweigen von
    der Ausbildung. Die Situation ist mehr als bedrohlich für mich geworden.

    LG Andreas

  8. psducam 11. Januar 2009 um 15:08 Uhr

    Hallo Miteinander,

    ebenfalls von meiner Seite ein herzliches Dankeschön für die Einrichtung dieser tollen Seite.
    ALso wenn man so dies Schicksale liest, dann kann ich sagen, dass ich noch mit einem blauen Auge davon gekommen bin.

    Bin 43 Jahre alt und verheiratet sowie 2 Kinder mit 11 und 14 Jahren.
    Ich hatte 20000 EUR geparkt, da ich vorher von einem Bekannten auf die Einlagensicherung hingewiesen wurde und mir dies auf der Seite durchgelesen hatte. Somit sah ich kein Risiko bei der Anlage von 20000 EUR.

    Nun warte ich auch ab, wann endlich das GEld zurück kommt. Ich bin glücklicherweise nicht im Moment darauf angewiesen, hätte aber gerne das Geld wieder angelegt, dass es weiter arbeitet.

    Ich hoffe für uns Alle und natürlich für die, die am beschi….. dran sind, dass die Sache so schnell als möglich über die Bühne geht und Alle Ihr Geld wirklich zurück erhalten. Vielleicht auch mit Zins?!?!

    Es sollte nur langsam mal BEwegung rein kommen, da ich das so langsam echt als richtig verzögert erachte.

    Allen ein Gutes Neues und wie gesagt, hoffentlich sehen wir „Alle“ bald unser Geld wieder.

    LG Peter

  9. dicker_hundam 24. Februar 2009 um 16:58 Uhr

    Eigentlich waren wir bis 10/2008 eine ganz normale Familie, dann kam eine Wende. Der grössere Teil unserer Ersparnisse und die unserer Kinder auf der KB sind nicht mehr verfügbar.

    Mutti arbeitet in der von Insolvenz betroffenen Firma Qimonda und weiß nicht, wie es ab 1.4.2009 weitergeht. hop oder top!

    Die Tochter ist nur für die Ausbildung in den Westen gegangen, bekommt aber in der Heimat Sachsen keine Arbeit, also muß sie dort bleiben. Aber nichteinmal wegen einer gutbezahlten Festeinstellung, sondern als frischgebackene Fachkraft für Veranstalungstechnik auf freiberuflicher Basis.

    Der Sohn absolviert z.Z. sein Anerkennungspraktikum von 6 Monaten mit auswärtiger Unterbringung, bei dem er keine Cent verdient, sondern noch Mietkosten hat.

    Also kann man sagen, dass in unserer 4-köpfigen Familie gleich drei politische Schwerpunktthemen aktuell sind. Aber eines gilt für alle-WIR BRAUCHEN UNSER GELD ZURÜCK, und das hoffentlich schnell.

    Gruß

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/02/24/es-geht-auch-noch-schlimmer/

  10. woodeddyam 25. Februar 2009 um 09:57 Uhr

    Ich weiß nicht wie es weitergehen soll. Seit Monaten warten wir auf unser Geld. Meine Familie und ich sind zum Sozialfall geworden. Die Bank gibt uns keinen Kredit mehr. Unsere Familie muss uns untersützen, auch Freunde haben uns schon Geld geliehen. Meine Frau ist zu 90 % behindert, sie benötigt jetzt einen Rollstuhl. Wovon bezahlen? Wir sind beide wg. Krankheiten frühzeitig erwerbsunfähig geworden und beziehen nur kleine Renten. Das Geld das bei KE liegt, war zur Aufstockung unserer Einkünfte gedacht, wöchentlich oder mtl. Es war ein im Oktober fälliger Betrag aus einer Lebensversicherung. Sonst haben wir ja gar kein Kapital in „der Rückhand“. Wie soll es nur weiter gehen, wenn die KE nicht bald zahlt?

  11. asufroam 21. März 2009 um 11:19 Uhr

    Da ja niemand gerne über seine ernsthafte finanzielle Not spricht, die jenseits der Problematik liegt, ob man einen geplanten Dachausbau oder Autokauf verschieben muss, möchte ich das Bild der Kaupthing -Sparer aber doch erweitern um diejenigen, die jetzt existenzielle Probleme haben und zu deprimiert oder hoffnungslos sind, um sich zu äußern !

    Ich hatte das Konto für meine Steuergelder angelegt, die nun fällig werden.
    Wie so oft beim Finanzamt kommen jetzt Nach – und Vorauszahlungen auf einmal, der Steuerberater schickt die Rechnung und dieses Jahr bleiben dann gleichzeitig noch die Aufträge aus.
    Ein totaler Kollaps, denn wo auf einmal die fehlenden 15.000 € auftreiben ?
    Das Finanzamt rät von einem komplizierten Aufschub-Antrag ab.
    Demnächst muss Hartz IV beantragt werden, dabei war alles scheinbar so gut überlegt !
    Natürlich hat man einen Fehler gemacht, bei der Auswahl der Bank, aber es scheint heute teilweise unmöglich, eindeutige, glaubwürdige Informationen über einen Sachverhalt heraus zu bekommen, wie ja anhand des Falles der Kaupthing – Entschädigung – ja oder nein, wann und warum nicht jetzt – wieder deutlich wird !

    Da sind hunderte von Menschen seit 6 Monaten dabei mit viel Einsatz heraus zu finden, wie der Sachverhalt ist und noch immer weiss man nicht , – ist es politisches Kalkül , eine finanzrechtliche Problematik die nur zwischen Island und Deutschland besteht oder eine Abwicklungsproblematik bei der Kaupthing Bank selbst, die diese Verzögerung einer als möglich angesehenen Einlagenauszahlung verursacht ?
    Auch hier ist es doch unmöglich, die “Wahrheit” herauszufinden !
    Es gibt nur die unterschiedlichsten Vertreter, die innerhalb ihrer Interessen agieren.
    Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass die Betroffenen, die jetzt in wirklicher Not sind, sich trauen, um Hilfe zu bitten und sich in die Öffentlichkeit zu stellen !
    Man muss sich nicht schämen, wenn man mal ein Konto bei der “falschen Bank” eröffnet hat !
    Und eine zu finden, die keine windigen Geschäfte tätigt und keinen einzigen egoistischen Mitarbeiter hat, dürfte unter Umständen sogar echt schwierig sein…

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/03/21/schicksale-2/

  12. DietmarFriesam 21. März 2009 um 22:40 Uhr

    Hallo, asufro,

    ich habe Deinen Beitrag mit Interesse gelesen und kann insgesamt nur zustimmen.

    Es ist alles immer noch ein undurchsichtiges Wirrwarr an Informationen und Halbwahrheiten.

    Die Menschen, besonders die “harten” Schicksale können einem wirklich leid tun.

    Auch mich trifft es mehr als hart.

    Geld weg, Job weg, Frau weg, Scheidung steht an.

    Also nix da, von wegen “mein Haus, mein Auto, mein Boot…”.

    Nur: Wegen Geld oder sonst was lohnt kein Suizid, es geht immer mal wieder aufwärts.

    In diesem Sinne…

    herzliche Grüße

    Dietmar

    P.S.: Jedes Ende bedeutet auch einen neuen Anfang…

  13. MASSSACAam 29. März 2009 um 11:59 Uhr

    LEUTE es ist soweit,

    ich kann mich nun in die Gruppe derer einreihen die Überbrückungskredite aufnehmen müssen…

    Zu einen horrenden Zinssatz von 15% muss ich mein Kreditkartenkonto auf Teilzahlung umstellen….

    Das ist mir noch nie passiert!!! Jedoch, Deutschland sei dank, geht es nun nicht anders…

    Ich hab offene Forderungen im mittleren vierstelligen Bereich, und ein Haufen Rechnungen, der bezahlt werden musste.

    Dazu noch die Forderung an die Kaupthing für Geld das genau solche MISSSTÄNDE überbrücken sollte.

    Das schlimme ist das seit Monaten nix passiert, egal was wir machen, es wird berichtet, geredet, berichtet usw….

    WIESO? Ich glaube diese Frage stellen sich gerade 30.000 potentielle Wähler, damit sind wir mehr als die OPEL-Stammbelegschaft…

    Und ich finde Spareinlagen sind leichter zu retten, als eine ganze Autobranche, die sich früher oder später sowieso aus Deutschland verabschieden wird..

    LEUTE, ich schäme mich dies schreiben zu müssen, wirklich.

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/03/31/schicksale-3/

  14. GOOD LUCKam 17. April 2009 um 15:41 Uhr

    „Ich steh in eurer Schuld“

    😡 Hallo zusammen,
    nun haben die mich auch soweit, das ich am Tropf jener Branche hänge an die ich eigentlich FORDERUNGEN habe. Mein Ladengeschäft muß schon seit zwei Monaten auf seine Eröffnung warten obwohl alles fix und fertig ist. Das Geld war für die entsprechende Ware geparkt und nicht für Bankerspielchen! Man muß sich mal Vorstellen das ich nun BITTSTELLER bei den Banken geworden bin!!! Meine Exsistenz steht kurz vor dem Kollaps und das ohne EIGENVERSCHULDEN (nur ein simples TAGESGELDKONTO in Deutschland eröffnet und meine Zukunft damit ins Wackeln gebracht).
    Schönen dank auch an unsere Regierung die mann schon aus übereifer bremsen muß, die mir bis jetzt sehr geholfen hat und der ich auch weiterhin mit neuen Arbeitplätzen in Deutschland helfen werde.

    HEUL!!!

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/04/19/schicksal-eines-forums-nutzers/

  15. Hotteam 21. April 2009 um 13:29 Uhr

    Mein Mann und ich sind zwischen 50 und 60 Jahre alt und beziehen schon seit ca. 10 Jahren Rente wegen Erwerbsunfähigkeit. Wir besitzen einen Restbauernhof und (zumindest bis 2008) einige ha Ackerland. Da zwei kleine Renten ja nicht gerade üppig sind, wir das Bewirtschaften der landwirtschaftlichen Flächen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr können und unsere Kinder beruflich anderweitig in Deutschland Fuß gefasst haben, hatten wir uns entschlossen, das Land zu verkaufen und mit dem Geld eine Photovoltaikanlage zu installieren (Fläche haben wir ja genug – Scheune, Stall etc.). Mit der Stromerzeugung kann man monatlich ca. 150 – 200 Euro einnehmen und wir hatten gehofft, damit am Monatsende jeweils immer etwas mehr Luft zu haben. Das Geld aus dem Landverkauf wurde bei Kaupthing “zwischengeparkt” und die Stromanlage in Auftrag gegeben. Bezahlen konnten wir sie allerdings aus bekannten Gründen nicht mehr, so dass wir die gesamten Konsten mittels eines Kredits finanzieren mussten. Anstatt der monatlichen Entlastung haben wir jetzt seit einem halben Jahr noch weniger Geld zum Leben zur Verfügung und die Banken verdienen sich an uns dumm und dusselig. Hoffentlich zahlt Kaupthing bald zurück, damit wir zumindest den Kredit teilweise wieder ablösen können!

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/04/24/schicksal-eines-ehepaares-aus-dem-forum/

  16. ubitam 24. April 2009 um 19:15 Uhr

    Und ICH vergesse dabei die menschliche Komponente mit Sicherheit nicht. Fast die gesamten Rücklagen von meiner Freundin liegen in Island. Letztens war mal wieder eine KFZ-Inspektion fällig. Anfang des Jahres hatten wir gigantische Kosten für den Tierarzt. Irgendwas geht irgendwie immer kaputt. Im Betrieb meiner Freundin gibt es eine Betriebsvereinbarung: Weniger arbeiten, weniger Gehalt. Mir steht vermutlich ab nächsten Monat Kurzarbeit 0 ins Haus (also eben mal 40%-50% weniger vom ohnehin schon mickrigen Gehalt im Monat). Über die menschliche Komponente musst Du mir nichts erzählen…

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/04/28/schicksale-ohne-ende-ein-weiterer-forums-nutzer-berichtet/

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.